Montag, 5. März 2012

Lavendel-Druck

In der neuen Hand made kultur hab ich die Anleitung zum Lavendel-Druck gesehen und dachte: "Dat kannste och!"
Passend zum Monats-Thema bei den Nähmäusen wollte ich eben mal Küchenhandtücher bedrucken....

Man nehme: Lavendel-Öl, Pinsel, Papier, Plastikfolie als Schutz für den Tisch, Klebeband, einen Kochlöffel und eine spiegelverkehrt kopierte Vorlage. Diese sollte umbedingt mit einem Toner erstellt werden. Ausdrucke aus Laserdrucker oder Tinterstrahldrucker sind ungeeignet.

Die Vorlage habe ich etwas zurecht geschnitten und dann auf eines dieser wahnsinnige "teuren" Geschirrhandtücher vom Schweden geklebt. Bei 0,39 € das Stück sollte ein Fehldruck verkraftbar sein ;o) Ausserden trocknen die am aller besten!!












Das Papier wird jetzt satt mit Lavend-Öl getränkt. Bitte beachtet das das Öl die Atemwege reizt und so grausam nach Lavendel riecht das ich fast gelbe Füße bekommen habe. Und ich liebe eigentlich Lavendel!! Also am besten draussen damit arbeiten!!
Das Papier muß jetzt einige Minuten durchweichen. Am besten eignet sich günstiges dünnes Papier.





Wenn das Papier gut durchweicht ist wird das Motiv mit einem Kochlöffel o.ä. auf den Stoff gerubbelt. Dabei möglichst nicht den Stoff verschieben und auch nicht spingsen!! Einfach gleichmäßig kräftig drüber rubbeln.








Das Ergbnis kann sich sehen lassen wie ich finde, Oder?? Jetzt nur noch ohne Dampf kräftig bügeln und das Handtuch ist bei 30° waschbar.

Kommentare:

ChrisK hat gesagt…

Ah, ich kenne das mit Terpentinersatz, aber Lavendelöl scheint mir doch etwas verträglicher oder umweltfreundlicher zu sein ;-)
Danke für den Tipp!

sany hat gesagt…

Das kann sich wirklich sehen lassen!!!
Aber was ist bitte Toner? Ich dachte, mein Tintenstrahler druckt mit Toner ?!

Lieben Gruß
sany

Sonja hat gesagt…

Eine eigener Druck ist ja mal eine nette Idee. Und das mit Lavendelöl zu machen ist toll.